Vom Wind gekeltert

Ingrid Rosenberg-Harbaum bespricht Olaf Veltes Gedichtband „Schmales Licht“. Mit dem Titel „Schmales Licht“ veröffentlichte der Verlag Stadtlichterpresse 2020 einen fünften Gedichtband des promovierten Germanisten und Theaterwissenschaftlers Olaf Velte, der sein…

Weiterlesen Vom Wind gekeltert

Der Spalt in der menschlichen Seele

Gedichte von Louise Glück, besprochen von Daniele Dell’Agli. Im angelsächsischen Sprachraum ist Louise Glück spätestens seit 1992, als sie den Pulitzerpreis, den bedeutendsten amerikanischen Literaturpreis für ihren Gedichtband „Wilde Iris“…

Weiterlesen Der Spalt in der menschlichen Seele

Provokant derb und erfrischend kurzweilig

Jacinta Nandis Erfahrungsbericht und Manifest „Die schlechteste Hausfrau der Welt“, besprochen von Helen MacCormac. „Das bißchen Haushalt …“ trällerte Johanna von Koczain schon 1977 und nahm damit die traditionelle Rollenverteilung…

Weiterlesen Provokant derb und erfrischend kurzweilig

Töne zu Farben zu Formen

Andreas Gebhardt über „Goldjunge“, die Graphic Novel über Beethovens Jugendjahre von Mikael Ross. Das Beethoven-Jahr 2020 ist ja leider weitgehend im Lockdown verpufft. Die Graphic Novel „Goldjunge“ von Mikael Ross…

Weiterlesen Töne zu Farben zu Formen

Der Golem mit Internet

Thomas Bündgen über Matias Faldbakkens Roman „Wir sind fünf“. Wer es noch nicht wusste, dem sei’s hier gesagt: das Grauen wohnt in Norwegen. Wie soll das auch anders sein in…

Weiterlesen Der Golem mit Internet

Rückzug und Widerstand

Christa Müller bespricht „Kamtschatka“ von Miguel Figueras. „Kamtschatka“ kommt mir sofort in den Sinn, wenn es gilt, einen Roman zu empfehlen. In unserer Familie ist das Buch seit vielen Jahren…

Weiterlesen Rückzug und Widerstand

Souveräne Gesamtdarstellung

Daniele Dell’Agli über Bert Rebhandls Godard-Biografie. „Es gibt ein Kino vor Godard und ein Kino nach Godard“, hat Peter Handke einmal gesagt. Und tatsächlich hat kein Regisseur die Sprache der…

Weiterlesen Souveräne Gesamtdarstellung

Vom Glück der Peripherie

Ingrid Rosenberg-Harbaum über den einzigen Roman von Edward Thomas: „Die Unbekümmerten“. Mit einer 2. Auflage würdigt der Steidl-Verlag Göttingen den einzigen Roman des englischwalisischen Schriftstellers Philip Edward Thomas (1878 –…

Weiterlesen Vom Glück der Peripherie

Soll das ein Roman sein?

Thomas Wiegand bespricht „Wense“, das Roman-Debüt von Christian Schultheisz Ein Roman über Hans Jürgen von der Wense? Ich war neugierig geworden, hatte ich doch schon etwas über den genialen und…

Weiterlesen Soll das ein Roman sein?